Grüne Würzburg Land

Neujahrsempfang der Grünen Würzburg Land in Höchberg

Der Kreisverband der Grünen Würzburg Land hielt seinen traditionellen Neujahrsempfang in diesem Jahr in Höchberg in der TG-Halle ab. Die Kreisvorsitzenden Jessica Hecht und Sven Winzenhörlein konnten über 200 Gäste aus Politik, Verbänden, Vereinen und Gesellschaft begrüßen.  
Nach den drei unterfränkischen Grünen Landtagsabgeordneten Kerstin Celina, Patrick Friedl und Paul Knoblach sprachen die Grüne Landratskandidatin Karen Heußner und der Vorsitzende des gastgebenden Ortsverbandes der Höchberger Grünen und Bürgermeisterkandidat Sven Winzenhörlein Grußworte.

„Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht.“ Mit diesem Zitat von Werner von Siemens beendete Karen Heußner, unsere Landratskandidatin, ihr Grußwort. Auch in Bezug auf den Vortrag von Prof. Dr. Bernhard Schuldt – Lehrstuhl für Botanik ll von der Universität Würzburg passende Worte. Ein zum Teil beängstigender Vortrag über die Zukunft unseres Waldes.
Nach seiner Aussage erleben wir gerade nach dem ersten Waldsterben in den 1980er Jahren ein „Waldsterben 2.0“. Wohingegen man beim ersten Waldsterben, das hauptsächlich durch Luftverschmutzung hervorgerufen wurde, noch mit relativ einfachen lokalen Mitteln eingreifen konnte. Katalysatoren in Autos und Filteranlagen bei Industrieanlagen dämmten die Luftverschmutzung nach und nach ein und der Wald konnte sich erholen. Seit einigen Jahren hat der Wald aber mehr und mehr mit Hitze- und Trockenstress zu kämpfen. Immer heißere und trockenere Sommer führen dazu, dass Bäume ihr Laub schon im September abwerfen, sich wegen anhaltender Trockenheit nicht mehr erholen und nach und nach absterben. Das Resümee von Prof. Dr. Schuldt: „Wir wissen schlichtweg nicht, ob unser Wald in der vorhandenen Form eine Zukunft hat. Der Wald muss „umgebaut“ werden, eine breite Anzahl hitzeresistenter Baumarten muss gepflanzt werden, um zu sehen, welche dieser Arten dem Klimawandel gewachsen sind.

Nach dem Gastvortrag ehrten die Grünen zwei Urgesteine der Partei für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft. Der ehemalige langjährige Kreisschatzmeister Fred Stahl und der ehemalige Kreisvorsitzende Christoph Trautner wurden für ihr Engagement mit einer Laudatio der Bezirksräte Christina Feiler und Gerhard Müller gewürdigt. Danach konnte man sich noch zu den Klängen des Rehan Syed Trio austauschen, wovon rege Gebrauch gemacht wurde.

Wir freuen uns, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind und möchten uns deshalb besonders bei allen Helfer*innen bedanken. Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen.

Sven Winzenhörlein, Martin Heilig, Patrick Friedl, Karen Heußner, Kerstin Celina, Fred Stahl, Christoph Trautner, Gerhard Müller, Christina Feiler und Jessica Hecht

Neuste Artikel

DANKE!

EINE STRASSENBAHN NACH HÖCHBERG

Landratskandidatin packt mit an bei Putzmunter in Ochsenfurt

Ähnliche Artikel